cleversoft group GmbH+49(0)89 288 51110
Support Ticket eröffnen Support Ticket eröffnen
Jetzt abonnieren
cleversoft navcleversoft nav
contact cleversoft
Jetzt abonnieren

Am 3. November 2021 veröffentlichte die FCA ein Diskussionspapier über die Anforderungen an die Offenlegung von Nachhaltigkeitsinformationen (Sustainability Disclosure Requirements, SDR) und Investment Labels (DP21/4). Das Diskussionspapier enthält den Vorschlag der FCA zu den folgenden Hauptinitiativen...


Lassen Sie uns darüber sprechen, was wir für Sie tun können.


Erschließen Sie sich eine neue Welt der Effizienz, indem Sie die Businesslösungen von cleversoft nutzen.

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie uns darüber sprechen, was wir für Sie tun können.


Erschließen Sie sich eine neue Welt der Effizienz, indem Sie die Businesslösungen von cleversoft nutzen.

Kontaktieren Sie uns

Am 3. November 2021 veröffentlichte die FCA ein Diskussionspapier über die Offenlegungspflichten im Bereich der Nachhaltigkeit (SDR) und Investment Labels (DP21/4). Das Diskussionspapier enthält den Vorschlag der FCA zu den folgenden Hauptinitiativen:

  1. Produktkennzeichnung: ein standardisiertes System zur Klassifizierung und Kennzeichnung von Produkten
  2. Offenlegungsregelung (abweichend von den Anforderungen der EU-Offenlegungsverordnung)
  3. Für den Verbraucher bestimmte Informationen: Produktinformationen mit den wichtigsten Informationen auf Produktebene für die Verbraucher
  4. Detaillierte Offenlegungen auf Produkt- und Unternehmensebene – detaillierte Offenlegungen, die detailliertere Informationen für institutionelle Anleger liefern

Diese Kernpunkte sind Teil der ESG-Strategie der FCA (die am selben Tag bekannt gegeben wurde) und sind auch Teil der Roadmap der Regierung für nachhaltiges Investieren (die Anfang Oktober veröffentlicht wurde).

Die Vorschläge in diesem Diskussionspapier richten sich an britische Unternehmen, die an asset management und Entscheidungsprozessen beteiligt sind.

Die FCA wird zu gegebener Zeit auch nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten für Finanzberater einführen, so dass diese verpflichtet sind, Nachhaltigkeitsaspekte bei ihrer Anlageberatung zu berücksichtigen und die Präferenzen der Anleger in Bezug auf Nachhaltigkeit im Rahmen der Eignungsprüfung zu verstehen.

Die FCA hat derzeit keine offizielle Position dazu, wie Produkte aus Übersee funds (einschließlich EU funds) im Vereinigten Königreich behandelt werden sollten.

  1. Kennzeichnung der Produkte
    Die FCA legt ein Klassifizierungs- und Kennzeichnungssystem fest, das die Offenlegungsanforderungen für Nachhaltigkeit (Sustainability Disclosure Requirements – SDR) ergänzt und die gesamte Palette der für Kleinanleger verfügbaren Anlageprodukte abdeckt (nicht nur „nachhaltige“ Produkte).

Die FCA gibt einige indikative Zuordnungen zu den aktuellen SFDR-Kategorien (Artikel 6, 8 und 9), um die Position von Unternehmen zu vereinfachen, die ihre Produkte bereits gemäß der im März 2021 in Kraft tretenden EU-SFDR kategorisiert haben könnten.

2. Offenlegungsregelung
Der derzeitige Vorschlag der FCA sieht zwei Ebenen von Nachhaltigkeitsangaben vor: 1) für den Verbraucher bestimmte Angaben und 2) detaillierte zugrundeliegende Angaben, die für erfahrene und institutionelle Anleger bestimmt sind.

Verbrauchergerechte Angaben
Die verbraucherorientierten Angaben werden sich an Kleinanleger richten und die wichtigsten Nachhaltigkeitsinformationen enthalten, die es Privatanlegern ermöglichen, fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Die FCA schlägt vor, die folgenden Schlüsselinformationen in die für den Verbraucher bestimmten Informationen aufzunehmen:

a) Detaillierte Angaben auf Produktebene
Die Angaben auf Produktebene werden zusätzlich zu den oben erwähnten verbraucherorientierten Angaben gemacht. Die FCA geht davon aus, dass die folgenden Informationen von den detaillierten Angaben auf Produktebene abgedeckt werden:

Für die Offenlegung auf Ebene der SDR schlägt die FCA vor, auf ihren vorgeschlagenen TCFD-Offenlegungsanforderungen für Vermögensverwalter und -eigentümer aufzubauen. Dies würde einen vertrauten Berichtsrahmen einführen.

Viele britische Unternehmen sind weltweit tätig, und daher schlägt die FCA eine Flexibilität vor, die es den Unternehmen ermöglichen würde, die Angaben auf der Konsolidierungsebene zu machen, die ihrer Meinung nach für die Kunden und Verbraucher am nützlichsten ist. Dieser Ansatz trägt auch der Tatsache Rechnung, dass viele Firmen bereits freiwillig TCFD-konforme Offenlegungsregeln auf Gruppenebene machen.

Nächste Schritte

Die FCA bittet die Branchenteilnehmer um Kommentare zu DP21/4 bis zum 7. Januar 2022. Die FCA plant, die Antworten auf das Papier zu prüfen und dann im zweiten Quartal 2022 ein Konsultationspapier zu veröffentlichen.

Seitenwechsel

Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, sobald die Aufsichtsbehörden weitere Informationen bekanntgeben.

Wenn Sie Fragen, Kommentare oder weitere Nachrichten wie diese haben, besuchen Sie Regulatory Watch oder verbinden Sie sich auf LinkedIn, um die neuesten Informationen zu erhalten.

You may also like